Reiseindustrie und Presse Webcams 22°
-/+
Reisetagebuch

TOURISMUSBÜRO DER METROPOLREGION NICE CÔTE D'AZUR

X Buchen Sie Ihren Aufenthalt Buchen
 
 
 
 
 

Valérie die Besichtigung Eze und Exotischer Garten getestet

Leiterin der Buchungsplattform für das Tourismusbüro der Metropolregion Nice Côte d’Azur

August 2019



Es war einmal die mittelalterliche Stadt Eze ...

 

Heute treffe ich mich in der Tourist Information Eze mit ihrem Stadtführer Patrick Le Tiec zu einer Führung durch das Dorf und den Exotischen Garten.

 

Wir steigen die Stufen und Serpentinen des einzigen Zugangswegs zum Dorf Eze hinauf. Beeindruckend, wie das Dorf da oben auf seiner Felsspitze thront. Nicht von ungefähr wird es auch als „Adlernest“ bezeichnet!

 

Am Dorfeingang stoßen wir zu unserer Linken auf den Nietzsche-Weg, auf dem der Philosoph während des Aufstiegs den letzten Teil von „Also sprach Zarathustra“ schrieb. Nachdem wir am berühmten Hotel und Restaurant „Château de la Chèvre d’Or“ vorbeigegangen sind, liegt das Dorf nun direkt vor uns.

 

Seine Steine erzählen vom Mittelalter, in dem die Bewohner von Eze die zahlreichen Invasionen zurückschlugen, die im Laufe der Zeit ihre Spuren an den Stadtmauern hinterließen.

 

In den gepflasterten Gässchen konnte ich die Häuser der ersten Lehnsherren, das Anwesen von Prinz Wilhelm von Schweden und die Häuser vieler anderer Berühmtheiten, wie des Schauspielers Francis Blanche, bewundern.

 

Bougainvillea, Jasmin und Rosensträucher, die sich hier und da an den alten Mauern emporranken, sorgen für bunte Einsprengsel und verströmen einen betörenden Duft. Die Häuser winden sich rund um den Felsen. Die Sonne ergießt sich über die weißen Fassaden. Unter dem Gewölbe eines Durchgangs lädt mich die Kapelle der Weißen Büßer zur Besichtigung ein. Sie beherbergt eine Kreuzigungsszene, die dem italienischen Maler Ludovico Brea zugeschrieben wird. An Stelle der früheren Weinkeller oder Ställe haben sich Kunsthandwerkerläden und Künstlerateliers angesiedelt.

 

Meine Besichtigung mit Patrick geht weiter. Der begeisterte Stadtführer ist das lebendige Gedächtnis dieses Dorfes, eine unerschöpfliche Quelle von Informationen und Anekdoten über Eze, der ich stundenlang hätte zuhören können!

 

Nun sind wir am höchsten Punkt des Dorfes auf 429 Meter angelangt, wo uns der Exotische Garten empfängt. Das Panorama ist atemberaubend. Die zinnoberroten Ziegel der Häuser stehen im Kontrast zum tiefblauen Mittelmeer, und hunderte von Pflanzen thronen rund um die Überreste der ehemaligen Burg. Kakteen, Agaven und Aloe heben sich vom Horizont ab, der Garten ist beschaulich, entspannend und schön. Patrick sagt mir, dass man bei klarer Witterung bis nach Korsika sehen kann.

 

Ich mache einige Fotos, um diesen besonders schönen Augenblick zu verewigen, in dem Reliefs, Düfte und bunte Farben miteinander harmonieren.

 

Nachdem Patrick mir kurz die Eigenheiten jeder Pflanzenart erläutert hat, verlassen wir den paradiesischen Garten und beenden unsere Führung mit der Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption.

 

Ich empfehle die Besichtigung des Dorfes Eze und seines als „Bemerkenswerter Garten“ zertifizierten Exotischen Gartens – ein außergewöhnlicher und in seiner Art einmaliger Ort!

Praktische Informationen

 

. Mit Reservierung je nach Verfügbarkeit in der Tourist Information Eze unter der Nummer 04 93 41 26 00 oder direkte Anfrage vor Ort am Empfang.

. Preis Führung + Eintritt Exotischer Garten: 12 € Erwachsene, Eintritt frei für Kinder bis 12 Jahre

. Führung täglich, außer am Sonntag und an Feiertagen

. Dauer: etwa 1¼- 1½Stunden

. Didaktisches Heft für Kinder und kleine Geschenke nach der Rückkehr in die Tourist Information

. Mit dem Auto: Parkplatz Oppidum am Col d’Eze mit Pendelbus nach Eze Village alle 20 Minuten (6 € / Tag Parkplatz + Pendelbus)

. Mit dem Bus: Ligne d’Azur (82, 83 und 112 von Nizza, Beaulieu oder Monaco)

. Zahlreiche Restaurants vor Ort (für jeden Geldbeutel)

. Öffentliches WC am Dorfeingang und neben der Kirche